Aktuelle Meldungen

Mittwoch, 28. Januar 2015

Inklusion in der Praxis leben

Von: Uwe Schummer MdB

Das Bild zeigt Dr. Andreas Coenen und Uwe Schummer MdB beim Rundgang durch das Niederrheinische Freilichtmuseum. Die Mitarbeiter vom Verein Kindertraum berichten und präsentieren hierbei ihre Arbeit

Der heimische Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer informierte sich gemeinsam mit Kreisdirektor Dr. Andreas Coenen über die Arbeit des Nettetaler Vereins „Kindertraum“ auf dem Gelände des Niederrheinischen Freilichtmuseums „Dorenburg“. Seit Ende 2011 arbeiten in der Dorenburg fünf Menschen mit Behinderung. Beim Rundgang über das Gelände des Museums berichteten die jungen Mitarbeiter mit voller Begeisterung, welche Arbeiten sie übernommen haben. Gemeinsam mit den Museumsmitarbeitern pflegen und entwickeln die Mitarbeiter das Museumsgelände. Ihre Aufgaben in der Anlage des Freilichtmuseums sind vielfältig. Neben Reparaturen an Ausstellungsstücken und an Fachwerkhäusern bereiten die Mitarbeiter aber auch Ausstellungen vor. Durch die Übernahme von Verantwortung für ihren Aufgabenbereich haben die Mitarbeiter eine hohe Identifikation mit dem Museum und ihren Aufgaben entwickelt.

 Uwe Schummer und Dr. Andreas Coenen waren sich einig: „Hier in der Dorenburg wird das Motto des Vereins „Kindertraum“ voll und ganz gelebt. Der Verein steht dafür, dass es keine Schranken gibt sondern nur Inklusion. Das Ziel von „Kindertraum“, dass es für das Zusammenleben, Lernen und Arbeiten von behinderten und nicht behinderten Menschen keine Alternative gibt, wird im Kreis Viersen auf dem Gelände der Dorenburg gelebt.

 Die Arbeit des Vereins ist vorbildlich und soll nun auch über die Grenzen des Kreisgebietes bekannt werden. Uwe Schummer hat Vertreter des Vereins „Kindertraum“ zu einer Anhörung in die Bundeshauptstadt im Frühjahr eingeladen. Der Beauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion für Menschen mit Behinderung will mit dem Projekt aus der Dorenburg bundesweit verdeutlichen, wie Inklusion in der Praxis gelebt wird. Die Ergebnisse der Anhörung fließen in die weiteren Beratungen zum Bundesteilhabegesetz.

Weitere Informationen zur Arbeit des Vereins „Kindertraum“ werden unter www.kindertraum-nettetal.de bereitgestellt.