Archiv

Donnerstag, 10. März 2016

CDU-Kreisvorstand mit breiter Mehrheit wieder gewählt

Von: CDU Kreisverband Viersen

Union feiert auf dem Kreisparteitag auch 70 Jahre CDU

von links nach rechts: Uwe Schummer, Dr. Stefan Berger, Luise Fruhen, Bodo Löttgen (Generalsekretär CDU NRW), Michael Aach, Dr. Marcus Optendrenk.

Mit überzeugenden Ergebnissen ist die Spitze der CDU des Kreises auf dem Kreisparteitag in Oedt im Amt bestätigt worden. Kreisvorsitzender Dr. Marcus Optendrenk (Nettetal) erhielt 93 Prozent der Stimmen, seine Stellvertreter Uwe Schummer, Dr. Stefan Berger, Luise Fruhen und Michael Aach wurden ebenfalls mit hohen Stimmergebnissen von den 292 anwesenden Mitgliedern wieder gewählt. Das beste Ergebnis erhielt wieder einmal Schatzmeister Dr. Volker Müller (95,8 Prozent), der wegen der Hochzeit seines Sohnes selbst diesmal nicht anwesend war.

Als Beisitzer wurden gewählt: Peter Fischer (Kempen), Anne Daniels (CDA, Viersen), Dr. Christian Lange (Nettetal), Claudia Wolters (Brüggen), Sonja Fucken-Kurzawa (Willich), Reinhard Maly (Senioren-Union), Angelika Feller (Tönisvorst) und Andrea Wolfers (Grefrath).

Geehrt wurde auf dem Parteitag in der Albert-Mooren-Halle der ehemalige Kreiskämmerer Dr. Horst Kaßler. Er ist seit 70 Jahren Mitglied der CDU, ist im Gründungsjahr der Partei in Bochum eingetreten. In seinem Glückwunsch an die Christdemokraten schilderte der Kempener Historiker Dr. Hans Kaiser die Ursprünge der Union in den Jahren 1945/46 bis zur Genehmigung durch die britische Militärregierung am 4. März 1946. Zur Gründung einer neuen Partei habe es damals, so Kaiser, großer Anstrengung und fester Überzeugungen bedurft. Deshalb gebe es guten Grund, dieser erfolgreichen Partei zum 70. Geburtstag zu gratulieren. Kreisvorsitzender Marcus Optendrenk bedankte sich bei seinen Vorgängern, allen voran dem Ehrenvorsitzenden Peter Van Vlodrop (Kreisvorsitzender von 1958-1981) für ihr großes Engagement im Sinne der gemeinsamen Idee. Alle Anwesenden durften übrigens eine farbige Kopie des seinerzeitigen „Permit“ der Besatzungsmacht vom Parteitag als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Der Generalsekretär der CDU NRW Bodo Löttgen berichtete als Hauptredner des Parteitages über die aktuelle Lage in Bund und Land. Zweifellos, so Löttgen, sei die Flüchtlingsproblematik eine große Herausforderung für alle staatlichen Ebenen, aber auch für die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich einsetzten. Er warnte davor, einfach Lösungen für komplizierte Probleme zu suchen. Das gehe immer schief. „Und diese Frage hier ist eine sehr komplizierte“, betonte Löttgen. Daneben forderte er von der Landesregierung deutlich mehr Engagement im Bereich der inneren Sicherheit. Das betreffe die Terrorbekämpfung genau so wie die Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Hier müsse Innenminister Jäger in Düsseldorf offenbar immer erst zum Jagen getragen werden.