Archiv

Dienstag, 26. Juli 2016

MIT besichtigte Druckerei Grieger

Von: MIT CDU Stadtverband Nettetal

Nettetal. Nicht nur Helma Josten, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung des CDU-Stadtverbandes Nettetal, und Maik Giesen, Kreisvorsitzender, waren beeindruckt, sondern auch die dreißig interessierten Teilnehmer bei der Besichtigung der Druckerei Grieger an der Südlichen Wambacher Straße in Nettetal-Kaldenkirchen. Erstaunt waren die Besucher, was hinter der Fassade steckte. So viel hatte man dahinter nicht vermutet. Walter Grieger (67) hat mit Schwester Marlies im Jahr 1973 als Buchdrucker in einer Garage in Bracht begonnen.
„Heute bewegen wir uns auf mehreren Feldern“, beschreibt er die Situation. Von den 160 Beschäftigten arbeiten 62 in der Druckerei in Kaldenkirchen, 30 in Bielefeld und der Rest im Medienpark an der Steyler Straße, es sind insgesamt acht Betriebe.
„In Kaldenkirchen hat die Druckerei die Nachbargrundstücke nach und nach dazu gekauft um die Expansion zu bewältigen.
Staunen beim Rundgang: „Das sind drei hochmoderne Druckmaschinen“, erläutert Walter Grieger. Wie hoch die Anschaffungskosten seien: „Drei Millionen Euro pro Maschine.“ Was sich in den Lagerräumen auf den vielen Palletten verberge: „Zur Zeit sieben Millionen Druckbögen!“ Man merkt dem Firmenchef die Sachkunde, aber auch die Gelassenheit, an.
Bei Grieger trifft sich die Markenartikelwelt im Bereich Verpackung und Display.
Im Blick auf die verschiedenen Unternehmen im Medienpark erklärt Grieger das dort verschiedene Dienstleistungsbetriebe angesiedelt sind.
Bruder Wilfried Grieger kümmert sich mit der Firma Pro-Lack um Lacke für die Druckindustrie.