Archiv

Donnerstag, 09. April 2015

Auf dem Weg zu inklusiver Bildung

v.l.n.r. Uwe Schummer MdB, Ulrike Lubek (Direktorin des LVR) und den Bürgermeister der Stadt Willich, Josef Heyes

Der heimische Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer sprach gemeinsam mit Willichs Bürgermeister Josef Heyes mit  der Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR ), Ulrike Lubek. Themen waren u.a. die LVR-Kindpauschale (LVR-Fördersystem für Kinder mit Behinderung in Kindertagesstätten), das Teilhabegesetz und die gelebte Inklusion am Arbeitsplatz und in der Schule.

Bisher werden bei insgesamt rund 5.500 Kindertagesstätten im Gebiet des LVR in nur 640 auch Kinder mit einer Behinderung betreut. Um gleichberechtigte Teilhabe in Kindertageseinrichtungen gewährleisten zu können, stellt der LVR seine Fördersystematik für Kinder mit Behinderung in Tageseinrichtungen um.

Mit der eingeführten Kindpauschale soll eine wohnortnahe Betreuung, die gerade die Bildung und Pflege von Freundschaften fördert, ermöglicht werden.

 Die Umstellung der Förderung der Einrichtungen auf eine kindbezogene Pauschale verursacht in der Praxis aber auch Probleme. Uwe Schummer hatte sich hierzu mit Betroffenen bei einem Fachgespräch ausgetauscht. Aus diesem Grunde überreichte der Bundestagsabgeordnete am Ende des Gesprächs eine Unterschriftenliste von betroffenen Erzieherinnen und Erziehern sowie Eltern.

 Um die therapeutische Arbeit weiterhin gewährleisten zu können, bietet der LVR den Trägern von mehreren Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit, Kompetenzzentren zu gründen. Mit diesen Zentren soll ermöglicht werden, das dort angestellte therapeutische Personal in unterschiedliche Einrichtungen zu entsenden. Durch die Entsendung sollen die unterschiedlichen Therapiebedarfe gesichert werden.

Des Weiteren soll es eine weitere Option geben, die eine Kooperationsvereinbarung mit externen therapeutischen Praxen vorsieht. Uwe Schummer wird sich mit den Ergebnissen des Gespräches nun direkt an die betroffenen Einrichtungen wenden und sie hierüber informieren.

Hintergrund:

Künftig soll jedes Kind mit Behinderung jede Kita besuchen können.  Ziel ist es, so mehr Teilhabe und eine wohnortnahe Förderung zu ermöglichen. Der LVR stellt künftig pro Jahr eine Kindpauschale in Höhe von 5.000 Euro bereit.