Archiv

Dienstag, 04. November 2014

Besichtigung Hilfskrankenhaus Lobberich

Von: Frauen Union Nettetal

„Na so feucht und schmutzig ist es hier doch gar nicht“, war der Tenor bei unserer Besichtigung des Hilfskrankenhauses unter der ehemaligen Hauptschule in Lobberich. Überrascht waren um die 20 Teilnehmer über die Größe dieser Einrichtung, ohne unseren freundlichen Führer Thomas Nieendick vom Nettebetrieb hätten wir uns bestimmt verirrt.

Bis auf die Einweihung im Jahr 1983 wurde das Krankenhaus nur ein einziges Mal genutzt, und das als Flüchtlingslager im Jahr 1990, als 250 polnische Aussiedler dort vorübergehend untergebracht waren. Unser Mitglied Ludwiga Reinold war als Malteserin damals maßgeblich beteiligt und konnte uns anschaulich berichten.

Insgesamt fanden wir ein weitgehend ausgeräumtes und für die Jahre doch erstaunlich „besenreines“ Gebäude vor. Sicherlich war hier und da Feuchtigkeit und Schimmel vorhanden, aber das hielt sich in Grenzen.

Ausrüstung, medizinisches Gerät und Mobiliar wurde um die Jahrtausendwende nach Russland im Rahmen der humanitären Hilfe verschickt. Nur noch wenige Betten, sporadisch Matratzen und Decken sind noch vorhanden. Wie lange noch und was mit dem Krankenhaus geschieht, wenn die Hauptschule veräußert oder abgerissen wird, steht in den Sternen.

„Wir haben ein Stück Geschichte gesehen, und wer weiß, ob dies noch lange möglich ist“, so unser Fazit dieses außerordentlich interessanten Nachmittags.