Archiv

Dienstag, 03. Juni 2014

Exkursion der Senioren-Union Nettetal nach Kleve

Von: Senioren Union Nettetal

Moderne Stadtentwicklung, 1000 Jahre Geschichte und historische Gärten

Gruppenbild am alten Hafenbecken vor der Mensa der Hochschule Rhein Waal

Gruppenbild vor der Stiftskirche

Studenten der Erstsemester erklären seltene Pflanzen

Drei Gesichter einer Stadt lernten die über 50 Mitglieder der Senioren-Union Nettetal bei der Sommerexkursion nach Kleve kennen. Zunächst führten zwei Stadtführerinnen durch die Geschichte der über 1000 Jahre alten Stadt. Beeindruckt von der Schwanenburg, eine der wenigen Höhenburgen an Niederrhein, ging es zur Stiftskirche, der Grablege der ehemaligen Grafen und Herzöge von Kleve. Hier stieß die Gruppe auch auf einen der vielen Schnitzaltäre Ferdinand Langenbergs, dem Großvater von Mitglied Marie-Theres Bömer. Der Schwanenbrunnen und der neu gestaltete Platz vor dem Museum Haus Koekoek waren weitere Ziele auf dem Weg zur Hochschule Rhein-Waal.

Erst 2012 wurde im ehemaligen Hafengelände am Spoykanal eine moderne, städtebaulich beeindruckende Campusuniversität aus dem Boden gestampft. Vom Hafen blieben der alte Kran und ein Speicherhaus, in dem sich heute die Uni-Bibliothek befindet. Unter Leitung von Frau Prof. Mithöfer informierte sich die Gruppe über die Studiengänge, zu denen auch Agrobusiness gehört. Nettetals Bürgermeister Wagner ist hier gut bekannt und vernetzt. Besichtigt wurden Audimax, Lehrsäle und das Tropenhaus. Hier stellten Studentinnen und Studenten Pflanzen und deren Lebensbedingungen vor, die in der hiesigen Lebensmitteltechnologie verarbeitet werden, beispielsweise als Aromen. Erstmals sahen die meisten Senioren eine Vanille- oder eine Kakaopflanze oder einen jungen Spross eines Affenbrotbaumes.

Vor dem Abschlusskaffe unterhalb der Schwanenburg gab es noch eine kurze Busfahrt zu den historischen Gartenanlagen am Sternberg, am Forstgarten und in den Galleien.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren überrascht von den vielen Gesichtern Kleves und beeindruckt von den städteplanerischen Leistungen von Politik und Verwaltung.