Archiv

Dienstag, 22. April 2014

„Es geht nur gemeinsam“ – 2. Dialog der Generationen

Von: Junge Union und Senioren Union Kreis Viersen

v.l.n.r. Jutta Hartmann, Christian Pakusch, Erwin Bauschmann und Reinhard Maly

Die Vorsitzenden von Senioren Union (SU) und Junger Union (JU), Reinhard Maly und Christian Pakusch hatten sich für die Themen „Pflege“ und „Öffentlicher Personennahverkehr“ (ÖPNV) entschieden, die sie mit den jungen und älteren Teilnehmern diskutieren wollten. Der Dialog der Generationen soll ein regelmäßiger Austausch sein. Man will voneinander lernen und konkrete Projekte gemeinsam aus der Sicht der Jugend und der Senioren vorantreiben.

Als Referentin für die Thematik rund um die „Pflege“ konnte Jutta Hartmann, Geschäftsfeldleiterin Seniorenhilfe Alexianer Tönisvorst GmbH als Expertin, gewonnen werden. Bei ihrem Vortrag betonte Jutta Hartmann: „Pflege wird zu einer gesellschaftlichen Gesamt- und Langzeitaufgabe.“ In der Diskussion stellte sich schnell heraus, das Thema Pflege beschäftigt Jung und Alt. Ein Teilnehmer unterstrich: „Wir werden immer älter und der Wunsch, solange wie möglich zu Hause zu bleiben, bedeutet auch, dass der jüngeren Generation Verpflichtungen auferlegt werden. Das ist nicht immer leicht.“

„Der Wunsch, solange wie möglich in einer gewohnten Umgebung zu bleiben, ist vollkommen nachvollziehbar“, so der Vorsitzende der Jungen Union, Christian Pakusch.

Die Teilnehmer diskutierten aber auch darüber, was dieser „Wunsch“ für die unterschiedlichen Generationen bedeutet. Diskutiert wurden hierbei die Themenfelder Finanzen, Beruf und Familie.

Ein weiteres Thema gerade für die ältere Generation war an diesem Morgen der Bürokratieaufwand in der Pflege. „Der hohe Dokumentations- und Bürokratieaufwand in der Pflege geht zu Lasten der Qualität und auch des Leistungsumfangs. Der zu pflegende Mensch bleibt aufgrund dieser Hürden auf der Strecke“, so Reinhard Maly, Vorsitzender der Senioren Union.

Gemeinsam mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer will man sich nun mit dieser Thematik noch intensiver beschäftigen.

Zum Thema ÖPNV berichtete Erwin Bauschmann, Teilnehmer des Arbeitskreises ÖPNV der CDU im Kreis Viersen. Bauschmann berichtete von der Vielfältigkeit des Nahverkehrs im Kreis Viersen. Er betonte insbesondere, dass gerade Anschlussschwierigkeiten von unterschiedlichen Linien zu Ärger im ÖPNV führen würden. Er appellierte aber auch an den Kreis der Teilnehmer mitzuwirken. Häufig seien Probleme im Betriebsablauf gar nicht bekannt. Er nannte als Beispiel die Einführung einer neuen Haltestelle ohne die Anpassung des Fahrplans.

Als Vorschlag griffen die Teilnehmer die Idee auf, den Einsatz von weiteren Bürgerbussystemen zu prüfen. Auch die Wiedereinführung des Anrufsammeltaxis (AST) soll in einigen Städten des Kreises geprüft werden.

Reinhard Maly und Christian Pakusch freuen sich bereits auf die nächste Veranstaltung. Diese soll im Herbst stattfinden. Dann will man über die Zusammenarbeit von Jung und Alt in politischen Gremien sprechen.