Archiv

Mittwoch, 04. Dezember 2013

Chancen für Abschaffung von Roaming steigen

Von: Dr. Marcus Optendrenk, MdL

Die Zeit teuren grenzüberschreitenden Telefonierens neigt sich dem Ende zu. Davon gehen die Viersener Landtagsabgeordneten Stefan Berger und Marcus Optendrenk aus. Sie diskutierten das Thema jetzt auch mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments in Brüssel. "Roaming ist die letzte faktische Grenze in Europa. Diese Grenze muss endlich verschwinden", so Marcus Optendrenk. Nach Auffassung der beiden CDU-Abgeordneten, die im Europaausschuss des Landtags aktiv sind, wird dadurch der Vorteil des europäischen Binnenmarktes für die Bürger erfahrbar. "Besonders bei uns in der Grenzregion wissen wir, wie wichtig Europa ist. Aber es versteht niemand, warum wir beim Telefonieren keinen gemeinsamen Markt mit niedrigeren Preisen haben", betont Berger. Das Europäische Parlament diskutiert demnächst entsprechende Vorschläge der Europäischen Kommission.