Archiv

Donnerstag, 12. November 2009

Mittelstandsvereinigung - Nettetal wählte neuen Vorsitzenden

Von: CDU Nettetal

Nettetal. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Nettetal Diskutierte am Donnerstag eine Vielzahl von Themen und wählte unter Leitung von Jürgen Boyxen einstimmig einen neuen Vorsitzenden: Manfred Schmitz, Rechtsanwalt aus Kaldenkirchen, war bisher stellvertzretender Vorsitzender. Ebenfalls einstimmig wurde zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt: Dr. Hubertus Zilkens, (Jurist, Theologe und Unternehmensberater aus Kaldenkirchen). Einstimmig wiedergewählt wurden Geschäftsführer Christian Stein (Dipl.Versicherungsfachwirt aus Breyell). Beisitzer: Dr. Andreas Bükers (Urologe aus Hinsbeck), Manfred Göppert (Malermeister aus Lobberich), Dr. Eno Steinheiser (Chirurg aus Hinsbeck), Hermann - Josef Müller (Zahntechniker-Meister aus Lobberich). Neu als Beisitzer wurden gewählt: Thomas Timmermanns (Geschäftsführer aus Lobberich) und Horst Fenger (SAP Softwareentwickler aus Hinsbeck). Thomas Timmermanns kandidierte nicht mehr für den Vorsitz weil er kürzlich zum Kreisvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung gewählt wurde. Rückblickend ließ er die Aktivitäten der letzten Jahre Revue passieren. So habe man 20007 den Flughafen Düsseldorf besichtigt und mit der Flughafenleitung über die Entwicklung des Airports und dessen Bedeutung für die Region und den Mittelstand gesprochen. In die Gesundheitsreform habe man sich eingeschaltet und mit dem Kreiskämmerer den Doppelhaushalt 2007=2009 diskutiert. Mit dem Staatssekretär Schauerte (Wirtschaftsministerium)n das Thema Abfallentsorgung und den Zweckverband Abfallwirtschaft diskutiert. In Nettetal wurde das Projekt baseL an der Gesamtschule Nettetal besucht. "Das habe ich nicht ur finanziell sondern auch personell unterstützt. Wir waren mit Technikern vor Ort und fanden sehr interessierte Schüler vor." Erinnerte Timmermanns. Nach dem Besuch des HPZ (Heilpädagogische Zentrum) in Breyell habe man festegestellte dass der "größte Arbeitgeberin Nettetal" besser mit der Stadt vernetzt werden sollte,2wir haben ein Netzwerk zwischen HPZ, Mittelstand in Nettetal und Stadt geknüpft und bleiben weiter am Ball. Das HPZ sei ein wichtiger Standortfaktor auch für viele mittelständische Unternehmen in Nettetal. Im September 2008 habe er, Timmermanns, mit weiteren Unternehmern aus ganz Deutschland auf Einladung von Uwe Schummer mit der CDU/CSU Bundestagsfraktion und Kanzlerin Merkel diskutiert und Themen des Mittelstands verdeutlicht: "Nicht die Großindustrie, nicht die Konzerne, sondern die mittelständischen Unternehmen sind die Nette-Steuerzahler und bilden am meisten aus. Ein Highlight war am 21.januar 2009 die Podiumsdiskussion in der Galerie Nostheide-Eicke mit "Erfolg durch Werte" zu erleben und um mit den hochkarätigen Teilnehmern zu diskutieren. Die Moderation übernahm Friedhelm Ost (erster Chefredakteur der ZDF-Sendung WISO und Regierungssprecher a.D.. Das Podium hochkarätig besetzt mit Professor Dr. Dr. Wolfgang Ockenfels. Der Dominikaner-Pater ist Professor für Christliche Soziallehre an der Uni Trier, sowie Paul Bauwens-Adenauer, Präsident der IHK Köln und Honorarkonsul der Niederlande, Enkel von Konrad Adenauer) und Hermann-Josef Johanns (Vorstand der Ströer Media AG). Die provokative Frage Ost`s : Brauchen wir die alten Werte wie Fleiß, Ehrlichkeit, Vertrauen wieder? Beschäftige die Gesellschaft weiter. Professor Ockenfels: Keiner hätte vor einigen Jahren gedacht, wie stark diese moralische Kategorie heute notwendig ist. Viele Manager, Vorstände von Banken und Großkonzernen, haben Vertrauen verspielt. Der alte Grundsatz: "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht - und wenn er auch die Wahrheit spricht." Sei aktueller denn je. Einig waren sich alle: Spekulation kann kurzfristig Glück aber auch sehr hohe Verluste bringen. Wichtig sei aber nachhaltiges handeln. Mittelständige Unternehmer haften für ihr Handeln. Manager würden nicht zur Verantwortung gezogen. Sie hätten kurzfristige Erfolge angestrebt "und so die Wirtschaft vor die Wand gefahren." Sie seien von der Gier getrieben, hätten Boni kurzfristig angestrebt. Die Gesellschaft müsse auch Manager in die Verantwortung nehmen können. Dafür bedürfe es Regeln. Überhöhte Managergehälter hätten die Gesellschaft entzweit. Manfred Schmitz versprach, die MIT auf bisherigem Kurs zu halten und die Besuche bei Nettetaler Firmen zu intensivieren. CLE

Sekt auf den neuen Mittelständler: